We value your opinion. Please take a short survey! Thank you in advance for your time and feedback.

Survey close

Sie sind hier

Nachbericht: NIR-Anwendertreffen 2019

Das war das NIR-Anwendertreffen in Recklinghausen

14.10.2019

NIR Anwendertreffen 2019

Seit 25 Jahren treffen sich die NIR-Anwender von BÜCHI zum Erfahrungsaustausch. Das 19. Treffen fand dieses Mal im Umspannwerk in Recklinghausen statt. Das Industriedenkmal im nördlichen Ruhrgebiet bot den 40 Teilnehmern einen passenden Rahmen.

Neben den interessanten Vorträgen boten Kaffee- und Mittagspausen Zeit zum regen Austausch untereinander. Der erste Beitrag von NIR-Anwenderin, Lisa Burgel, der Universität Hohenheim, befasste sich mit der Bestimmung von Cannabinoiden mit Hilfe des NIRFlex N-500. In Kooperation mit BÜCHI wurde eine Methode zur Bestimmung von CBDA. und CBD-Gehalten mittels NIR entwickelt. Während die HPLC-Methode vergleichsweise langsam und invasiv ist, bietet die NIR-Spektroskopie Vorteile in Sachen Schnelligkeit und Sicherheit.

An zweiter Stelle auf der Agenda brachte Herr Prof. Dr. Siesler, der Universität Duisburg-Essen, in einer kurzen theoretischen Abhandlung die Vorteile der Nahinfrarotspektroskopie auf den Punkt. Zum Ende des Vortrags blickte Herr Prof. Dr. Siesler in die Zukunft und zeigte NIR-Spektrometer im Kleinformat (Integration in einem Smartphone). Neben der Technik die hinter den Handheld-Spektrometern steckt, präsentierte Herr Prof. Dr. Siesler die Ergebnisse seiner Studie, die sich mit der Genauigkeit und Leistungsfähigkeit miniaturisierter NIR-Spektrometer befassten. Wegen der schlechteren Auflösung und des begrenzten Wellenzahlbereichs stehen solche NIR-Spektrometer in keiner Konkurrenz zu den verfügbaren Laborbenchtopgeräten.

Bei Kaffee und Gebäck konnte sich dann gestärkt werden und die zum Austausch untereinander genutzt werden. Weiter ging es mit dem Vortrag von Herrn Dr. Michael Glania von Kraemer Elektronik GmbH, der die Vorteile der Qualitätssicherung mittels NIR-Spektroskopie in der Tablettenproduktion vorstellte. Der Hersteller von Tabletten-Test-Prüfsystemen prüft neben Größe, Durchmesser, Gewicht und Bruchfestigkeit, auch den Wirkstoffgehalt mittels NIR. Dieser nicht-invasive Test wird in den automatisierten Prozess integriert, sodass die Systeme auf Basis der Kalibrationen eine schnelle Stichprobenanalyse durchführen können.

Nach der Mittagspause – mit einer für das Ruhrgebiet typischen Currywurst – ermöglichte Herr Dr. Thomas Andreas von der Sporthochschule Köln einen interessanten Einblick in die Dopingkontrolle auf neue Matrices (getrocknete Blutstropfen) mittels NIR. Im Vergleich zu den klassischen Dopingproben bei denen Urin oder Blut aufwendig im Labor analysiert werden, bieten die getrockneten Blutstropfen eine zeitnahe, kostengünstigere und dennoch zuverlässige Analyse des Hämatokritgehalts als Vorentscheidungskriterium zur Zulassung. Angereichert wurde der Beitrag immer wieder von interessanten Anekdoten und Hintergrundinformationen aus einem der größten Kontrolllabore der WADA.

BÜCHI NIR-ProxiMate(TM)Anschließend durften auch die Spezialisten von BÜCHI zu Wort kommen und gaben einen Überblick über die verschiedenen Neuigkeiten aus der NIR-Welt von BÜCHI und BÜCHI NIROnline®.

Zu guter Letzt veranschaulichte Frau Sabrina Dorp von ADM Spyck, den Prozess der Öl-Gewinnung und inwieweit die NIR-Geräte dabei helfen, die Qualität im Prozess zu kontrollieren und zu erhalten. Dabei gab es interessante Erfahrungen aus der Probenvorbereitung zur Erzielung der besten Ergebnisse.

Als Abschluss der informativen und vom Wissensaustausch geprägten Veranstaltung stellte das Museum mit einer Führung den Weg der Elektrizität in die Haushalte Deutschlands vor.